Rostocker Schule gewinnt Jakob-Muth-Preis für Inklusion

21.06.2017

Herzlichen Glückwunsch!

Die didaktische Leiterin Andrea Krause und Yannik prüfen gemeinsam die Lupenfunktion des Tablets. (Schulcampus Rostock-Evershagen, Fotograf: Ulfert Engelkes)
Die didaktische Leiterin Andrea Krause und Yannik prüfen gemeinsam die Lupenfunktion des Tablets. (Schulcampus Rostock-Evershagen, Fotograf: Ulfert Engelkes)

Rostock (dpa/mv) - Der Schulcampus Rostock-Evershagen ist mit dem Jakob-Muth-Preis für inklusive Schulen 2017 der Bertelsmann-Stiftung ausgezeichnet worden. Der Campus habe die Jury mit seinem «umfassenden Inklusionsverständnis» überzeugt, teilte die Bertelsmann-Stiftung mit.
Unabhängig vom diagnostizierten Förderbedarf unterstütze die Einrichtung alle der rund 1000 Schüler im Alltag oder schwierigen Lebenssituationen durch ein gut funktionierendes Netzwerk. «Mit der Verleihung des Jakob-Muth-Preises zeichnen wir seit Jahren Schulen aus, die zeigen, dass inklusives Lernen an allen Schulformen gelingen kann», sagte eine Sprecherin der Stiftung. Der Preis ist den Angaben zufolge mit 5000 Euro dotiert.

Zwar seien in allen Bundesländern die politischen Weichen für den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Förderbedarf gestellt, doch werde vielerorts Kritik immer lauter, dass die Inklusion bei der derzeitigen Ausstattung Lehrer, Schüler und Eltern überfordere, hieß es. Die nun ausgezeichneten Schulen würden zeigen, wie Inklusion trotz schwieriger Rahmenbedingungen funktionieren könne. Jeweils 3000 Euro sollen an zwei Schulen in Fulda und Lübeck gehen. Ausgezeichnet werden soll zudem eine städtische Arbeitsgruppe in Oldenburg, die das gemeinsame Lernen systematisch unterstütze.

Pressemitteilung der BertelsmannStiftungMehr zum Schulcampus Rostock EvershagenInklusion in MV