Lehrerfortbildung im Ausland

©hpunkt_de/Fotolia.com
©hpunkt_de/Fotolia.com

Lehrerinnen und Lehrern werden von internationalen Organisationen und Einrichtungen zahlreiche Möglichkeitenn angeboten, sich im Ausland fortzubilden.

Sie reichen vom schulischen Austausch über klassische Fortbildungen insbesondere im Bereich der Sprachen, der politischen und kulturellen Bildung bis hin zu Hospitationsaufenthalten im Ausland.

Auf dieser Seite könne Sie sich  über  verschiedene internationale Fortbildungsangebote in verschiedenen Ländern und Regionen informieren.

AKTUELL

Deutsch-französische Fortbildungen für Lehrer/innen und Ausbilder/innen im Herbst 2017

In der Tabelle finden Sie die Liste der deutsch-französischen Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer und Ausbilderinnen und Ausbilder, die im Herbst 2017 vom DFJW angeboten werden:

26.-29.9.2017, Berlin

Geschichte und Erinnerung in
internationalen Jugendbegegnungen

30.9.-3.10.2017, Essen

Tele-Tandem® - Aufbaumodul

21.-26.10.2017, Berlin

Schulaustausch als Projekt

29.10.-2.11.2017, Berlin

Fortbildung für Voltaire- und
Brigitte-Sauzay-Tutoren

2.-5.11.2017, Berlin

Schulaustausch für alle / Teil 2*

5.-10.11.2017, Saarbrücken

Zusammen arbeiten, gemeinsam
ein Projekt gestalten (Berufsbereich)

Herbst 2017

2 Webinare Tandemlernen im Schulaustausch

2 Webinare Tele-Tandem® Inter@ctions

Das Anmeldeformular finden Sie unter http://www.dfjw.org/Lehrerfortbildungen.

Die mit * gekennzeichneten Fortbildungen sind nicht bzw. nicht mehr offen ausgeschrieben.

Geschichte und Erinnerung in internationalen Jugendbegegnungen

Die deutsch-französische Fortbildung des Deutsch-Französischen Jugendwerks richtet sich an Lehrkräfte und Teamer/-innen aus Deutschland und Frankreich, die die Themen Geschichte und Erinnerungen in ihren Projekten stärker verankern möchten. Sie findet vom 26. bis 29. September 2017 in Berlin statt. Anmeldung bis spätestens 18. August 2017. Weitere Informationen

Deutsch-französisches und deutsch-spanisches Hospitationsprogramm 2017/2018

Der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz schreibt die beiden Hospitationsprogramme für 2017/18 aus.

  • für deutsche Lehrkräfte an französischen und spanischen Schulen und
  • für französische und spanische Lehrkräfte an deutschen Schulen

 

Mit den Partnern in Frankreich und Spanien wurde Folgendes vereinbart:

  • Ein Hospitationstermin wird individuell zwischen den Teilnehmer/innen und der jeweiligen Gastschule festgelegt. Eine zwei- oder dreiwöchige Hospitation in Frankreich oder Spanien kann im gesamten Schuljahr 2017/2018 und in Frankreich noch bis Ende Dezember 2018 durchgeführt werden.
  • Das Programm muss nicht auf Gegenseitigkeit beruhen. Es besteht daher keine Notwendigkeit, sich sowohl als entsendende als auch aufnehmende Schule zur Verfügung zu stellen.
  • Falls die Bereitschaft besteht, eine französische oder spanische Lehrkraft aufzunehmen, muss von der deutschen Schule ein Meldebogen ausgefüllt und eingereicht werden.

 

Für deutsche Lehrkräfte ist ein Aufenthalt von zwei oder drei Wochen an einer ausländischen Schule möglich. Die Vermittlungschancen für deutsche Interessenten erhöhen sich, wenn diese eine Partner- oder Kontaktschule angeben und eine Zusage der französischen bzw. spanischen Schulleitung beifügen oder nachreichen können.

 

Weitere Informationen, Bewerbungsunterlagen und Meldebogen stehen hier beim Pädagogischen Austauschdienst zur  Verfügung.
Interessenten reichen Ihre Bewerbung in dreifacher Ausfertigung (2 x Deutsch, 1 x Fremdsprache) bis zum 15. April 2017 auf dem Dienstweg ein beim

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Institut für Qualitätsentwicklung M-V
z. H. Doris Lipowski
Schmiedestraße 8
18053 Schwerin

"Pestalozzi"-Programm des Europarates - Kursangebote 2017

Das "Pestalozzi"-Programm des Europarates bietet Lehrerinnen und Lehrern aus verschiedenen europäischen Staaten die Möglichkeit, sich über Fragen der Erziehung zur demokratischen Teilhabe, der Achtung der Menschenrechte und der interkulturellen Begegnung auszutauschen. Kursangebote für das Jahr 2017 sind auf der Website des Europarates unter www.coe.int/en/web/pestalozzi/calendar  online gestellt. Nähere Informationen sowie Bewerbungsunterlagen sind abrufbar unter http://www.coe.int/en/web/pestalozzi/how-to-participate . Zu beachten ist, dass eine Bewerbung nur über das online-Bewerbungsportal möglich ist. Vor einer Antragstellung müssen tätige Lehrkräfte die Frage der Freistellung klären.

DFJW bietet 2017 Fortbildung "Schulaustausch für alle" an

Die deutsch-französische Fortbildung richtet sich an Personen - Fachlehrer, Pädagogen, Erzieher, Schulpsychologen, Schulleiter…- die an Schulen mit Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf tätig sind und in Zukunft deutsch-französische Gruppenbegegnungen durchführen möchten. Insgesamt können maximal 12 Lehrer/Fachkräfte aus Deutschland und 12 aus Frankreich teilnehmen. Die Fortbildung findet vom 2.-5. März in Paris und vom 2.-5. November 2017 in Berlin statt.
Ausschreibung

 

 

Gutachter/innen für Erasmus+ gesucht

Der Pädagogische Austauschdienst PAD sucht Expertinnen und Experten, die sich in aktuellen Themen der deutschen und europäischen Bildungspolitik gut auskennen, Erfahrung mit europäischen Kooperationsprojekten im Bereich der Schulbildung haben und Sicherheit in der freien Formulierung von Begutachtungskommentaren besitzen. Eine Bewerbung ist laufend möglich.

Lehrerfortbildungen zum deutsch-französischen Austausch

Vorankündigung
11.01. – 05.04.2017                       Tele-Tandem Basismodul (blended Learning)
3/2017 (3 Tage) und 11/2017          Schüleraustausch mit Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf
(3 Tage) 2017, D und FR
Frühjahr 2017, FR                           Sprachanimation / Basiskurs

Vor einer Anmeldung ist die Frage der Freistellung zu klären. Das DFJW bezuschusst die Teilnahme an den Maßnahmen, die vom IQ M-V als Lehrerfortbildung anerkannt sind. Übernahme von Reisekosten im Falle einer Teilnahme erfolgt nicht.

Hier finden Sie alle Details zu den Angeboten und kommen zur Anmeldung

ERASMUS+ Lehrerfortbildung

Die Europäische Union fördert über ERASMUS+ Lehrerfortbildung - berufsbegleitende Fortbildungskurse, Hospitationen, Job Shadowing und die Teilnahme an europäischen Konferenzen.

Das Programm richtet sich an Lehrende und pädagogische Fachkräfte an Schulen und vorschulischen Einrichtungen sowie an Personal in den Bereichen Schulleitung, Schulverwaltung und Lehrerbildung.

Eine Online-Datenbank bietet Antragstellern Hilfe bei der Suche nach Fortbildungen.

ERASMUS+ (früher COMENIUS) Lehrerfortbildung
Online-Datenbank für Fortbildungsaktivitäten

Das Pestalozzi-Programm - ein Angebot des Europarates

Der Europarat bietet regelmäßig Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer an. Bewerbungen sind auf dem Dienstweg an das Bildungsministerium, Ref. 220, zu richten. Bewerbungsschluss ist jeweils zehn Tage vor der in der Übersicht ausgewiesenen Deadline beim Pädagogischen Austauschdienst.

Bewerbungsbogen für das Pestalozzi-Programm
Zur Homepage - Pestalozzi Programme- Euducation and languages

Frankreich

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) informiert regelmäßig über seine Angebote zur Lehrerfortbildung und zum schulischen Austausch.
Inhaltlich befassen sich die Angebote mit Fragen des projektorientierten Schüleraustauschs, der Sprachanimation und der Betreuung von französischen Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Austauschprogramme BRIGITTE SAUZAY und VOLTAIRE.

 
Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) fördert seit 2014 Kooperationsprogramme zwischen schulischen und außerschulischen Partnern aus Deutschland und Frankreich. Gefördert werden gegenseitige Begegnungen und gemeinsame Projekte. Weitere Informationen zum Programm und Antragsverfahren erteilt Chloé Berthon vom Deutsch-Französischen Schulprojekte-Netzwerk.
Tel.: 030 288 757 51, E-Mail: berthon@dfjw.org

Außerdem gibt es jährlich ein Austauschprogramm speziell für deutsche und französische Grundschullehrerinnen und - lehrer. Interessenten müssen sich jeweils bis Anfang Dezember auf dem Dienstweg beim Bildungsministerium bewerben. Im Falle einer Vermittlung erfolgt eine Beurlaubung unter Fortzahlung der Bezüge. Eine mögliche Freistellung ist vor einer Bewerbung mit dem zuständigen Staatlichen Schulamt zu klären.

Zum Deutsch-Französischen Jugendwerk
Austauschprogramm BRIGITTE SAUZAY
Austauschprogramm VOLTAIRE
Austauschprogramm für Grundschullehrer

Belgien

Eine bilaterale Vereinbarung auf Regierungsebene ermöglicht Französischlehrerinnen und -lehrern die Teilnahme an Fortbildungskursen in Belgien. Die einwöchigen Kurse dienen der sprachlichen, landeskundlichen, fachlichen und methodisch-didaktischen Fortbildung. Ausschreibungen erfolgen jeweils zu gegebener Zeit durch das Bildungsministerium.

Russland

Die Stiftung Deutsch-Russicher Jugendaustausch (DRJA) bietet unter dem Motto "Bildungsraum Austausch" unterschiedlichste Angebote für Kinder und Jugendliche in Deutschland, sich ein Bild von Russland zu machen.

Zur Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch

Israel

Zwischen dem Bildungsministerium M-V und der Internationalen Schule für Holocaust-Studien (ISHS) in Yad Vashem besteht eine enge Kooperation. Laut einer gemeinsamen Vereinbarung führen sie seit 2007  gemeinsame Fortbildungen  für Lehrkräfte und Multiplikatoren der außerschulischen Bildung durch. Jeweils in den Sommerferien findet in Israel ein 14-tägiges Seminar für diese Zielgruppe aus Mecklenburg-Vorpommern statt.

Zur Internationalen Schule für Holocauststudien - Yad Vashem
Gemeinsame Vereinbarung des Bildungsministeriums M-V mit Yad Vashem

USA

Für deutsche Lehrkräfte besteht die Möglichkeit, im Rahmen des German Teacher Exchange Program (GTEP) in den USA zu unterrichten. Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung ist in Zusammenarbeit mit der Checkpoint Charlie Stiftung in Berlin dafür zuständig. Im Landesschuldienst tätige Lehrerinnen und Lehrer müssen sich jeweils bis Anfang Dezember auf dem Dienstweg und über das Bildungsministerium bei der Checkpoint Charlie Stiftung bewerben. Im Falle einer Vermittlung erfolgt eine Beurlaubung ohne Fortzahlung der Bezüge unter Anerkennung öffentlicher Belange. Eine mögliche Freistellung ist vor einer Bewerbung mit dem zuständigen Staatlichen Schulamt zu klären.

Die Fulbright-Kommission bietet für deutsche Lehrerinnen und Lehrer möchte jährlich ein Seminar mit dem Schwerpunkt „Diversity in Education" an. Mit diesem Angebot soll auf die sich wandelnden Strukturen und Bedürfnisse deutscher Schulen und ihrer Lehrkräfte reagiert werden. Das Seminar besteht aus einem zweiwöchigen Modul: zum einen Vorträge und Diskussionen zur Schul- und Bildungspolitik in den USA, zum anderen schulpraktische Erfahrungen an Schulen und persönliche Begegnungen mit amerikanischen Kolleginnen und Kollegen. Ausschreibungen erfolgen jeweils zu gegebener Zeit durch das Bildungsministerium.

German Teaching Exchange Program (GTE)
Zur Checkpoint Charlie Stiftung
Zur Fulbright Kommission

Hospitationsaufenthalte an Schulen im Ausland

Bilaterale Vereinbarungen auf Regierungsebene ermöglichen Lehrerinnen und Lehrern Hospitationsaufenthalte an Schulen in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Spanien.  Der Pädagogische Austauschdienst der KMK schreibt die Hospitationsprogramme jährlich aus.

Das Hospitationsprogramm mit Frankreich beruht auf Gegenseitigkeit; deutsche Schulen können also auch den Antrag stellen, eine französische Lehrkraft aufzunehmen. Unter Berücksichtigung der Antragstermine kann ein Zuschuss im Rahmen der ERASMUS Lehrerfortbildung beantragt werden. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

Pädagogischer Austauschdienst
ERASMUS-Lehrerfortbildung

Doris Lipowski

Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

Te.: 0385 588 7702

E-Mail: d.lipowski@iq.bm.mv-regierung.de

pasch_270_110

PASCH steht für die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“. Sie vernetzt weltweit rund 1.500 Schulen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat.