Evaluation

fotolia
fotolia

Unter Evaluation in der Schule ist die Analyse, Überprüfung und Auswertung von Projekten, Prozessen und Organisationseinheiten zu verstehen. Sie dient der Schulentwicklung und Qualitätssicherung. Außerdem soll sie die berufliche Kompetenz der Lehrerinnen und Lehrer fördern.
Viele Schulen nutzen – ausgehend von der Schulprogrammarbeit – schon jetzt die Möglichkeiten der internen Evaluation zur eigenen Weiterentwicklung.
Die externe Evaluation ist der kritische Blick von außen, um neue Prozesse zu initiieren oder laufende in Bewegung zu halten.

In Mecklenburg-Vorpommern arbeiten seit 2007 Evaluatoren und untersuchen Qualitätsbereiche wie:

  • Ergebnisse der Schule
  • Unterricht
  • Lehrerprofessionalität und Personalenwicklung
  • Schulmanagement
  • Ziele und Strategien der Qualitätstentwicklung
  • Schulkultur und Schulklima

Rechtliche Grundlage der Evaluation von Schulen sind in Mecklenburg-Vorpommern § 39a des Schulgesetztes sowie die Schulqualitätsverordnung .
Schulleiterinnen und Schulleiter sind gemäß § 101 des Schulgesetzes für Schulentwicklungsprozesse und die interne Evaluation zuständig.

Das Institut für Qualitätsentwicklung M-V (IQ M-V) hat ein Konzept für die Evaluation öffentlicher allgemein bildender Schulen in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt, das derzeit erprobt und verfeinert wird.

Schulgesetz MV
Schulqualitätsverordnung MV
Konzept der internen und externen Evaluation für allgemeinbildende Schulen in öffentlicher Trägerschaft („Selbstständige Schulen“) in Mecklenburg-Vorpommern
Gute Schule - Handreichung zur Erarbeitung eines Schulprogramms
Gute Schule - Schulinterner Lehrplan. Ein Leifaden...
Gute Schule - Externe Evaluation von Schulen in M-V
Instrumente für die Externe Evaluation

Konzept der externen und internen Evaluation an öffentlichen allgemein bildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern

Schulevaluation in MV

Interne Evaluation

Die interne Evaluation erfolgt nach Konzeption jeder einzelnen Schule und wird spätestens alle drei Jahre durchgeführt. Jede Schule ist verpflichtet, ein eigenes Konzept zu erarbeiten. Auf diese Weise kann den Besonderheiten jeder Schule Rechnung getragen werden. Einige Verfahren sind landesweit vorgegeben und müssen Teil des Konzeptes der Schule sein.

Externe Evaluation

Für die externe Evaluation gibt das Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern (IQ M-V) landesweit eine einheitliche Verfahrensweise vor. Die Externe Evaluation besteht aus drei sich ergänzenden Elementen:

  • Datenbasierte Schuleinschätzung
  • Eintägiger Schulbesuch
  • Vollständige Evaluation

Datenbasierte Schuleinschätzung

Für die datenbasierte Schuleinschätzung werden unterschiedliche Schuldaten zusammengeführt. Sie ermöglicht es, eine erste Einschätzung einer Schule und ihrer Situation vorzunehmen. Die datenbasierte Schuleinschätzung wird perspektivisch für jede Schule im Land vorliegen.

Eintägiger Schulbesuch

Der eintägige Schulbesuch durch eine Evaluatoren-Gruppe ermöglicht es, innerhalb eines begrenzten Zeitraumes vor Ort einen verlässlichen Eindruck von einer Schule zu gewinnen. Der Ablauf des Schulbesuchs folgt einem festen Plan. Die besuchte Schulen erhält am Endes des Besuchs eine vereinheitliche Rückmeldung.

Vollständige Evaluation

Die vollständige Evaluation ermöglicht die ausführliche Betrachtung einer Schule. Sie dauert in der Regel drei Tage. Auch sie wird durch eine Gruppe von Evaluatorinnen und Evaluatoren durchgeführt. Die Schule erhält einen umfangreichen Ergebnisbericht mit genauen Beschreibungen der festgestellten Stärken und Schwächen.